November 27, 2020

Arbeitslos melden

Der Verlust des Arbeitsplatzes verursacht bei Betroffenen Existenzangst und Unsicherheit. Wer erfährt, dass es seinen Job verliert oder seinen Job verloren hat, muss schnell und überlegt handeln. Im folgenden Beitrag wurden die wichtigsten Schritte zum arbeitslos melden, zusammengefasst.

Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Hierzulande hat jede Person Anspruch auf die Zahlung von Arbeitslosengeld, die in den vergangenen 24 Monaten mindestens 12 Monate Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Es ist nicht relevant, ob die Zahlungen fortlaufend oder mit Unterbrechungen erfolgt sind.

Anrechenbar sind zudem sogenannte Ersatzzeiten, zum Beispiel Freiwilligendienst, Krankengeld, Kindererziehung, Mutterschaft, Wehrdienst und Kurzarbeit. Voraussetzung, Arbeitslosengeld zu erhalten ist, dass der Antragsteller seinen Wohnsitz in Deutschland hat.

Verschiedene Varianten Arbeitslosengeld

Bei der Arbeitsagentur können zwei Varianten Arbeitslosengeld beantragt werden. Um finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit zu erhalten, muss bei der Arbeitsagentur ein Antrag auf ALG 1 oder ALG2 gestellt werden.

Wann müssen sich Betroffene arbeitslos melden?

Um den Anspruch auf Zahlung von Arbeitslosengeld zu sichern, muss die Meldefrist zum arbeitslos melden unbedingt eingehalten werden. Der erste Schritt ist es, sich bei der für den Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos zu melden.

Die Meldung beim Arbeitsamt ist auch Personen, die in einem festen Arbeitsverhältnis stehen und denen der Verlust Ihres Jobs droht, zu empfehlen. In diesem Fall vereinbart ein Mitarbeiter vom Arbeitsamt einen Beratungstermin, bevor das Beschäftigungsverhältnis endet.

Mit dem Berater der Agentur für Arbeit können alle weiteren Schritte besprochen werden. Er informiert Sie darueber, welche Unterlagen Sie zusammen mit dem Formular arbeitslos melden, bei der Arbeitsagentur einreichen müssen.

Schritt 1: Online arbeitssuchend melden

arbeitssuchend melden online
Um den Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht zu verlieren, müssen sich Personen unabhängig von einer Meldefrist sofort beim Arbeitsamt arbeitssuchend registrieren. Sofort bedeutet in diesem Fall innerhalb von 24 Stunden. Bei Personen mit befristetem Arbeitsverhältnis ist als Meldefrist 3 Monate vor Ende des befristeten Arbeitsvertrages vorgeschrieben.

Telefonisch Arbeitslos melden während der Corona-Krise

Aus Sicherheitsgründen wegen COVID-19 können sich Betroffene an sofort telefonisch arbeitslos melden. Als Meldefrist ist der erste Tag der Arbeitslosigkeit vorgeschrieben. Das Formular Antrag auf Arbeitslosengeld wird auf dem Postweg zugestellt. Durch arbeitslos melden per Telefon entstehen dem Betroffenen keine Nachteile.

Die Möglichkeit, sich telefonisch arbeitslos zu melden wurde aus Sicherheitsgründen geschaffen, um während der Corona-Krise weder Antragsteller noch die Mitarbeiter der Agentur für Arbeit einer gesundheitlichen Gefährdung auszusetzen. Wegen der hohen Zahl Anrufe wurden zusätzliche regionale Telefonnummern von der Arbeitsagentur geschaltet.

Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Arbeitsplatzverlust durch Selbstverschulden

Wurde die Kündigung wegen schlechten Wetters ausgesprochen oder das Arbeitsverhältnis selbst gekündigt, muss der Arbeitslose mit einer Sperrfrist von 12 Wochen rechnen. Beim Arbeitslosengeld beantragen müssen die Kündigungsgründe auf einem separaten Blatt Papier angegeben und mit den sonstigen Unterlagen bei der Agentur für Arbeit eingereicht werden.

Benötigte Unterlagen zum Arbeitslosengeld beantragen

Wie bereits erwähnt beträgt die Meldefrist bei der Agentur für Arbeit bei Arbeitsplatzverlust 24 Stunden. Um Arbeitslosengeld zu erhalten, muss ein Arbeitslosengeld Antrag ausgefüllt werden. Das Formular umfasst den beruflichen Werdegang des Antragstellers innerhalb der letzten 60 Monate. Dieses Formular wird online ausgefüllt.

Antrag Arbeitslosengeld

Zum Ausfüllen des Antrages sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Lebenslauf
  • falls zutreffend, Krankengeldbescheinigung
  • Arbeitsvertrag
  • Kündigungsschreiben
  • Nachweise über frühere Bezüge von Unterhaltsgeld, Arbeitslosenhilfe, Arbeitslosengeld und/oder Wohngeld
  • Arbeitsbescheinigung
  • Sozialversicherungsausweis
  • Reisepass oder Personalausweis mit Meldebestätigung, falls zutreffend Arbeitserlaubnis, Aufenthaltserlaubnis

Essenziell für den Bezug von Arbeitslosengeld 1 sind Bescheinigungen früherer Arbeitgeber. Diese Unterlagen müssen vom Arbeitslosen selbst beschafft werden.

Anleitung per Internet arbeitslos melden

Arbeitnehmer, deren Arbeitsplatz gekündigt wurde, müssen sich umgehend arbeitslos melden. Dies ist aufgrund der Corona-Krise auch online möglich. Die Agentur für Arbeit unterscheidet zwischen arbeitslos melden und arbeitssuchend melden.

Online arbeitssuchend melden

Wer sich online bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend meldet, wird vom Arbeitsamt bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützt. Wann sollte man sich arbeitssuchend melden? Personen, die wissen, dass Ihr Arbeitsvertrag zu einem bestimmten Datum endet, sollten sich mindestens 3 Monate, bevor Sie arbeitslos werden, beim Arbeitsamt online als arbeitssuchend melden.

Für Arbeitnehmer, die kurzfristiger von der Beendigung ihres Arbeitsvertrages erfahren, gilt eine Meldefrist von 3 Tagen. Wird die Meldefrist versäumt, kann das Arbeitslosengeld gekürzt werden.

Ausgenommen von der gesetzlichen Meldefrist beim arbeitslos melden sind betroffene, die eine betriebliche oder berufliche Ausbildung absolvieren. Auszubildende sollten sich allerdings ebenfalls so früh wie möglich bei der Arbeitsagentur melden. Nach Abschluss eines Studiums ist eine Meldung als arbeitssuchend ebenfalls empfehlenswert, damit das Arbeitsamt den Betroffenen vermitteln kann.

Schritt für Schritt Anleitung online arbeitslos melden

1. Personen, die keinen Account bei der Agentur für Arbeit haben, müssen sich online registrieren.
2. Webseite der Agentur für Arbeit öffnen und einloggen.
3. Alle geforderten Daten und Informationen eingeben und auf die Schaltfläche “Arbeitssuchendmeldung versenden” klicken.
4. Ein Mitarbeiter der Arbeitsagentur kontaktiert den Absender innerhalb von 3 Tagen zur Bestätigung der Arbeitssuchendmeldung persönlich.

Die Agentur für Arbeit bietet auch eine App für Android an.

Hinweis zum Online Antrag arbeitslos melden

Wer seine Beschäftigung verliert, muss sich spätestens am Folgetag persönlich bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden. Personen, die sich wegen der Schließung der Arbeitsagentur wegen der Corona Krise online arbeitslos gemeldet haben, müssen im Online-Formular zusätzlich angeben, dass sie sich nicht persönlich arbeitslos gemeldet haben.

Zudem ist die Prüfung der Identität des Antragsstellers nötig. Dafuer bietet die Agentur für Arbeit ein einfaches, schnelles Verfahren online an. Ausführliche Informationen zum Selfie Ident Verfahren der Arbeitsagentur sind hier zu finden.

Wann wird der Antrag auf Arbeitslosengeld bewilligt?

Der Antrag auf Arbeitslosengeld wird vom Arbeitsamt schnellstmöglichst bearbeitet. Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird der Antrag zunächst vorläufig vom Arbeitsamt bewilligt.

Wann wird bewilligtes Arbeitslosengeld ausgezahlt?

Nachdem der Antrag auf Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit bewilligt wurde, erfolgen die monatlichen Zahlungen rückwirkend.

Höhe vom Arbeitslosengeld 1

Höhe Arbeitslosengeld

Die Höhe des Arbeitslosengeldes ist per Gesetz geregelt. Arbeitslose erhalten 60 Prozent ihres durchschnittlichen Nettoverdienstes. Personen mit einem Kind bekommen circa 67 Prozent ihres Nettoverdienstes. Die Steuerklasse beeinflusst ebenfalls die Höhe des Arbeitslosengeldes.

Personen, die ein zu geringes Arbeitslosengeld 1 erhalten können zusätzlich Arbeitslosengeld 2 beantragen.

Die Dauer der Zahlung von Arbeitslosengeld ist abhängig von der Dauer der versicherungspflichtigen Beschäftigung in den letzten 60 Monaten vor der Antragstellung.

Hier kann jeder die konkrete Höhe Arbeitslosengeldselbst berechnen.

Bei Zahlung einer Abfindung ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld zeitweise

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht bei Zahlung einer Abfindung zeitweise. Provisionen werden ebenfalls angerechnet. Persönliches Vermögen, Schenkungen und Erbschaften werden nicht auf das Arbeitslosengeld 1 angerechnet.