December 7, 2021
Anschreiben

Das Anschreiben – Türöffner oder Faux Pas

Neben einem gelungenen Lebenslauf ist es vor allen Dingen ein attraktives Anschreiben, das darüber entscheidet, ob Sie mit Ihrer Bewerbung Erfolg haben oder nicht. Allgemeine Texte ohne jeglichen Bezug zur ausgeschriebenen Stelle, kaum aussagekräftige Daten und irrelevante Informationen lassen Ihren Lebenslauf dabei schnell in Vergessenheit geraten. Was ein erfolgreiches Anschreiben ausmacht, zeigen wir Ihnen hier. 

Im Gegensatz zu einem Standardtext bietet ein aussagekräftiges Anschreiben die ideale Möglichkeit sich als perfekten Kandidaten für eine Jobposition darzustellen. Achten Sie auf gängige Formalien und liefern Sie in kurzen prägnanten Sätzen genau die Information, die für das jeweilige Wunschunternehmen interessant ist.

Warum sind gerade Sie die ideale Besetzung für eine offene Stelle? Was hebt Sie von anderen Mitbewerbern ab? Welche Kernkompetenzen stellen einen Zugewinn für Team und Unternehmen dar? Oder warum haben Sie sich überhaupt dazu entschieden, sich auf die jeweilige Stelle zu bewerben?

Achten Sie hierbei auf Details, auf eine korrekte Schreibweise und einen durchgängigen Stil. Unterschiedliche Schriftarten und -größen verweisen oftmals auf ein zusammenkopiertes Textdokument hin und hinterlassen auch bei hervorragenden Inhalten einen bitteren Nachgeschmack.

Geben Sie Antworten auf die in der Stellenausschreibung gelisteten Anforderungen und liefern Sie konkrete Beispiele. Lassen Sie zudem vorhandene Sozialkompetenzen, Fähigkeiten oder Interessen in den Text mit einfließen. Und laden Sie so dazu ein Ihren Lebenslauf im Detail anzusehen.

5 Tipps für das perfekte Anschreiben

Tipps Anschreiben

Im Folgenden finden Sie die fünf wichtigsten Tipps für ein gelungenes Bewerbungsanschreiben.

Während jede Ihrer Bewerbungen einzigartig ist, sollte auch das entsprechende Anschreiben kein Standarddokument sein.

Aufbau und Gliederung

Hier sollten Sie darauf achten, an wen Sie Ihr Anschreiben richten. Ist gegebenenfalls bereits ein bestimmter Ansprechpartner in der Stellenausschreibung genannt oder reicht ein allgemeines “Sehr geehrte Damen und Herren”? Haben Sie sich vielleicht sogar für eine Initiativbewerbung entschieden? Dann lohnt etwas zusätzliche Recherche, um auch hier den passenden Ansprechpartner ausfindig zu machen.

Verfassen Sie einen eindeutigen Text für die Betreffzeile. Handelt es sich um eine Initiativbewerbung oder bewerben Sie sich auf eine ausgeschriebene Stelle? Hier sollten der Name der zu besetzenden Stelle oder die Stellennummer erwähnt werden.

Achten Sie auf eine leicht leserliche Schriftart und -größe. Vermeiden Sie Rechtschreibfehler. Und nutzen Sie gängige Papierformate. Ausnahmen können hier beispielsweise Bewerbungen auf Posten in einer Branche sein, die Kreativität und besondere Gestaltung voraussetzt.

Genau wie bei einem Aufsatz in der Grundschule besteht auch ein gelungenes Anschreiben aus Einleitung, Hauptteil und Schluss. Bauen Sie Ihr Anschreiben daher sinnvoll auf und unterteilen Sie die Informationen in leicht verdauliche Abschnitte.

Stärken stärken

Niemand erwartet, dass Sie ausnahmslos alle Anforderungen einer Stellenausschreibung erfüllen. Dennoch lohnt es sich Stärken, Fachkompetenzen und Fähigkeiten gekonnt hervorzuheben. Ohne zu übertreiben, sollten Sie Ihre individuellen Stärken im Rahmen des Anschreibens daher unterstreichen. Lassen Sie dabei allerdings nicht den möglichen Bezug zur ausgeschriebenen Stelle außer Acht.

Eigene Leistungen untermauern

Schreiben Sie so, dass Sie sich im Text selbst wiedererkennen. Versuchen Sie Ihren Text also weder mit hochtrabenden Formulieren noch durch Umgangssprache zu verzerren. Zeigen Sie stattdessen Individualität und Glaubwürdigkeit.

Gleiches gilt für bisherige Leistungen und Erfolge. Während Ihr bisheriger beruflicher Werdegang Sie erfolgreich von anderen Mitbewerbern unterscheidet, liest sich eine einfache Auflistung bisherigen Errungenschaften meist nicht gut. Gelingt es Ihnen stattdessen diese Erfolge im Fließtext einzuarbeiten und dabei jeweils einen Bezug zu Arbeitgeber und Stelle zu schaffen, bleiben auch sekundäre Leistungen eher im Gedächtnis. Zudem zeigen Sie, dass Sie die jeweilige Stellenausschreibung im Detail gelesen haben und sich Gedanken dazu gemacht haben, wie Ihr Profil zu dieser Stelle passt.

Positiv bleiben

Der Berufsalltag kann immer wieder Hindernisse und Herausforderungen für Sie bereithalten. Das weiß auch jeder Personaler. Dennoch sollten Sie sich in Ihrem Anschreiben auf die positiven Aspekte Ihres bisherigen Werdegangs konzentrieren. Untermauern Sie, was Sie gelernt haben oder wie Sie mit Herausforderungen gemeistert haben, aber bleiben Sie positiv.

Details beachten

Ein Bewerbungsanschreiben steht nie allein da. Zusammen mit Ihrem Lebenslauf, sowie Zeugnissen und Nachweisen ergibt sich ein filigranes Puzzle mit jeder Menge Informationen. Achten Sie entsprechend darauf sich weder in Daten, Inhalten, Ergebnissen oder ähnlichem zu widersprechen.