February 22, 2024

Persistenz (Makroökonomie)

In der Makroökonomie bezeichnet Persistenz (persistentia [lateinisch] = Ausdauer, Beharrlichkeit, Sturheit, Hartnäckigkeit)[1] das Verharren von makroökonomischen Variablen auf einem einmal erreichten Niveau. Die Inflationsrate und die Arbeitslosigkeit werden vor dem Hintergrund, dass das ursprüngliche Gleichgewicht nicht wiederhergestellt werden konnte, als persistente Variablen bezeichnet.

Persistenz der Inflation

Bis in die 1960er Jahre war die Entwicklung der Inflationsrate in den meisten Volkswirtschaften kein dauerhaftes Phänomen. Auf eine hohe Inflationsrate folgte eine positive Inflationsrate im darauf folgenden Jahr. Infolge der anhaltenden Inflation änderten die Lohnsetzer, Arbeitnehmer und Unternehmen ihre Erwartungsbildung. Wenn ein Anstieg der Inflation erwartet wird, fallen die Preis- und Lohnverhandlungen höher aus.